Dorissa Lem - In dieser pochenden Gegenwart

zu meiner künstlerischen Arbeit

 

1 Skulptur – Reise zum Kern

Holz, meine große Lehrmeisterin: gewachsenes, widerständiges Gegenüber. Mein Beharren auf rein manueller Arbeit inmitten einer zunehmend digitalisierten Welt. Durch den Widerstand des Materials reift die Form. Allmähliches Eindringen Schicht um Schicht, Reise zum eigenen Kern. „Kleine Herzkammern“. Perspektivenwechsel durch das Umrunden des Materials – meine Erinnerungen an das Umrunden nepalesischer Stupas. Werkreihen „Kleine Tempel“ über viele Jahre. Musikerleben, Klänge während der Arbeit. „Fuge“, „Fremde Stimmen“, „Klang Stele“. „Fruchtkerne“ als Raumkörper. Skulptur als Kraftfeld im Raum. Inszenierung von Fundstücken, der tote Baum erfährt eine Umwandlung: Installationen „Natur-Denk-mal“, „Tanzgesellschaft“.

 

2 Malerei – radikaler Umbruch

Im Jahr 2002: Zerstörung aller bisherigen Bilder durch Aufreißen der Malflächen (Tischlerplatte) mit der Spachtelkante. Erneuerung: die Rillen setzen sich zu mit weiteren Farbschichten – pulsierende Einheit von Farbe und Struktur. Farbräume. Durchdringung der Ebenen. Körpereinsatz: eine andere Art von Bild-Hauerei. Auch hier: Musikerleben, musikalische Themen, manchmal auch Lyrik. 2018 über Monate gemeinsame bildnerisch-musikalische Improvisationen mit Christina C. Messner (Komponistin, Geigerin). Abschluss vor Publikum. Werkreihe „Bogenstriche“ 1- 4.

 

3 Blindzeichnung – Kontrolle abgeben

Einer inneren Spur folgen, auch: Ton-Spur nach Klängen, „Klangprotokolle“, oder auch: Stille. Motive betrachten, während mein Stift unabhängig über das Papier gleitet, Linien entstehen lässt. Keine Ahnung, was da passiert. Werkreihen „Nachhall“ und „doppelblind“. Neuland betreten, sehend ausarbeiten – oder auch nicht. Leichtigkeit des Tuns. „Figurenspiel“.

 

4 Frottage – Ertasten von Strukturen unter dem Papier

Gründe sichtbar machen. Darüber dann eine Blindzeichnung riskieren – oder auch nicht. „Kleiner Zikadenchor“, „Grundriss zu einem Sturm“.

 

5 Interdisziplinäres Arbeiten – werkstattalledrei

Seit Jahren mit der Autorin Doris Konradi und der Musikerin Melitta Bubalo. Aufbrechen des eigenen Tuns durch Impulse aus anderen Bereichen. „Verwandte Erdteile“. Produktive Reibung zwischen grundverschiedenen Persönlichkeiten. Gegenseitige Wertschätzung. Humor.

 

 

Dorissa Lem

Herbst 2019